Helmleuchte – die sinnvolle Ergänzung zum Frontscheinwerfer

Die Situation kennt jeder Langstreckenfahrer: Ein Plattfuß mitten in der Nacht, ein Defekt am Rad… Und keine Straßenlampe in Sicht. Die Frontleuchte leuchtet auch nicht dahin, wo man gerade Licht braucht.

Erfahrene Randonneure sieht man mit verschiedensten Helmlichtkreationen. Auch ich habe schon einige kleine Leuchten an meinem Helm getestet. So richtig zufrieden war ich bisher nicht. Die kleine Sigma mit den Knopfzellen war ganz o.k, aber so richtig hell war sie auch nicht, zudem blendete sie. Die Lösung sah ich dann auf dem 1000er Brevet bei einem Kollegen, der sich eine dünne, leistungsfähige Fenix an den Helm gebaut hatte.

Bild
Photonpump E4

Und so sieht das bei mir aus: http://www.photonpump.de/, Photonpump ist die „Günstigmarke“ von Zweibrüder ( LED-Lenser)

Ich habe mir die E4 gekauft, die schon für weniger als  10 € zu haben ist. Bei vielen Baumärkten und Mediamarkt im Angebot.

12 cm lang, 46 g leicht

Bild
Befestigung mit zwei Kabelbindern, Fixierung mit Klebepunkt
Bild
absolut gleichmäßiges, kreisförmiges Licht durch Linse

Die Photonpump wiegt nur 46 Gramm, 16 Lumen, über 20 Stunden Leuchtdauer mit 2x AAA Batterien.

Das Gehäuse ist aus Alu gefräst, wassergeschützt, verschraubt mit Gummidichtungen.

Das Leuchtbild ist kreisförmig und ideal zum Ausleuchten von kleinen Flächen.

Demnächst mehr Infos aus dem herbstlichen Praxiseinsatz.


Ein Gedanke zu “Helmleuchte – die sinnvolle Ergänzung zum Frontscheinwerfer

Kommentar verfassen