Berlin zum Schauen

Berlin im Spätherbst: Hochnebel, nasse Luft… Die Stadt Grau in Grau.

Bildschirmfoto 2014-11-25 um 19.17.27
Der Track: Wedding, Nordbahnhof, zum Prenzelberg und Pankow

Genau das richtige Wetter, um in Wedding und Prenzlauer Berg neue Fotoobjekte zu suchen. Also los – aufs Rad!

P1010951
Im Sprengelkiez gefunden

Kaum bin ich am Virchow-Klinikum vorbei, fahre in den Sprengelkiez ein, und dann das:

Die Kiautschoustraße! Wer kann das denn sprechen, geschweige denn schreiben?!

Kiautschou wurde 1897 von Deutschland besetzt und 1898 auf 99 Jahre gepachtet. 1914 eroberte Japan das Terrain. 1922 kam es auf Druck des Völkerbundes an China zurück.

Und die Berliner benannten im Jahre 1905 nach der Chinesischen Stadt diese Straße, die noch zum Wedding gehört.

P1010958
Am Hohenzollernkanal
P1010960
Am „Ende der Welt“ gibt es leckeren Kaffee
P1010963
So bemalt, sieht der riesige Tank des Heizkraftwerkes Scharnhorststraße wie ein römischer Tempel aus
P1010970
Hinter diesen Toren wacht demnächst der BRD-NSA

P1010964

Ein paar Meter weiter stehe ich an der Südpanke am spärlichen Wiesengrün. Dahinter der riesige Klotz der neuen BND-Zentrale. So muss eine Anlage zur Massen-Menschenhaltung aussehen.

P1010981

Die FAZ schrieb:

„…die Gebäudeteile sehen auch aus wie eine etwas ratlos Spalier stehende Versammlung überdimensionierter, riesenhafter PC-Gehäuse, in deren gigantischen Laufwerken alles gespeichert wird, was überhaupt speicherbar ist.“ (ibid) 

500 Meter weiter –  am Nordbahnhof, entdecke ich „Mount-Mitte und „Beach-Mitte“ – grandiose Wortschöpfungen!

Dann rolle ich in den Park am Nordbahnhof ein.

P1010984P1010986

Kontraste: Hier verlief die Mauer – Wo heute die Kinder spielen und die Grafitti-Sprayer sprayen verlief bis 1989 der Todesstreifen!

P1010994
Die lange Mauer an der Gartenstraße

Mein Taurine lehnt an Graffiti-verzierten Betonbuckeln im Park. Dahinter zu sehen die Zentrale der Deutschen Bahn.

P1010997
„Ende Gelände“ – über diese Brücke fährt weder Zug noch Taurine

Die stillgelegte Liesenbrücke aus dem späten 19. Jahrhundert rostet vor sich hin. Nur wenn man Industriedenkmal ist, rostet man in Würde.

P1020011
„Zum Mitnehmen“ Man sehe und staune!

Gesehen in der Nähe der Elisabethkirche. Überhaupt: Dieses Eckchen ist eins der schönsten in Berlin!

P1020012
Innenansichten – Bergstraße 77

 

DSC00302
So kann Backstein aussehen! Im Hof der ehemaligen Josty-Brauerei
P1020022
Wertvolle Räder, hier ein „Sparta“, gehören gut angebunden
P1020029
Solch edle Anschluss-Stutzen habe ich noch nirgendwo gesehen! Hier an der Elisabeth-Kirch-Straße

P1020040

P1020043
Im Weinbergpark – Die Linde behütet sorgsam mein Taurine

Jetzt schwinge ich mich die Veteranenstraße hinauf, vorbei am Heinrich-Heine-Denkmal, und dann stehe ich vor „Nola´s“ am Weinberg. Ja! Das ist ein Restaurant am Weinbergpark mit Bergterrasse!

P1020051
Nola´s Seitenwand
P1020057
Wingwheels – edle E-Bikes

P1020060

Hier posiert ein Grace-Elektro-Brummer vor meinem Taurine

Hier gibt es so unglaublich viele Fotomotive, ich komme kaum vorwärts. Ich beschleunige, fahre durch den Mauerpark und mache eine Schleife an der Max-Schmeling-Halle vorbei.

Hier entdecke ich Ralf, einen Fixie-Artisten, der gerade beim Üben neuer Kunststücke ist. Er lässt sich nicht lange bitten und zeigt mir, was ich nicht kann!!!

P1020081
Ralf auf seinem Fixie
P1020078
So sieht es aus, wenn man es kann!

Wir kommen ins Gespräch – Natürlich über Räder und Radfahren! Ralf erholt sich gerade von einem brutalen Unfall, bei dem er durch die Heckscheibe eines PKW bis zur Armaturentafel geflogen war. Erstaunlich, was er heute schon wieder mit dem Rad anstellt.

Gemeinsam fahren wir um die nächste Ecke zu „Cicli Berlinetta“, dem Laden für Klassik-Bikes schlechthin. Für alle Klassikerfans:  http://cicli-berlinetta.de

P1020082

Hineinspaziert ins Radlerparadies

P1020095
Das Original Colnago von Erik Zabel
P1020097
Ralf und Dustin Nordhus, der Macher von Cicli Berlinetta

P1020089

So viele traumhaft restaurierte Oldies gibt es nur hier zu sehen.

P1020092

P1020096

Bevor ich noch schwach werde und noch irgendein poliertes Retroteil käuflich erwerbe, mache ich mich auf den Weg nach Norden – über die B 96a durch Pankow, nach Schildow…

Hier ist der „Gegenentwurf“ von Cicli B zu sehen: Die Werkstatt- und Verkaufshütten von Fahrrad Kaliga in Schildow. Hier gibt es aber nicht nur Fahrräder, hier kann man auch die alte Nähmaschine reparieren lassen.

P1020099

P1020110

P1020101

In der Dunkelheit rolle ich wieder zu Hause ein. Ich muss demnächst unbedingt mal Fotos in und von Berlin machen. Das Reservoir an Motiven ist unendlich. Vorher sollte  ich  noch neue Speicherkarten kaufen…


2 Gedanken zu “Berlin zum Schauen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s