Lost Places II

Schon zig Male bin ich auf meiner Trainingsrunde nach Norden hier vorbeigefahren. Dieses Mal schaue ich genauer hin! Nicht auf dem Radweg Berlin-Kopenhagen, sondern auf der Ostseite des Hohenzollernkanals, oder wie es  heute heiĂźt, des Oder-Havel-Kanals, rolle ich nach Norden. Ein paar hundert Meter weiter, auf dem Weg Richtung „Klinkerhafen/ Havelbeton“, komme ich an der ehemaligen „Brotfabrik“ des KZ Sachsenhausen vorbei. P114000680 Häftlinge des KZ „durften“ hier pro Tag 40000 Brote backen. Heute ist nur noch ein verfallenes Gebäude hinterm Zaun zu entdecken.

P1140015
So selbstherrlich wurde im „Dritten Reich“ ein Bauvorhaben angekĂĽndigt

P1140009

Steine fĂĽr Germania, Granaten fĂĽr den Endsieg! Es kam dann Gott sei Dank doch anders…

P1140017

 

Im Bereich des Klinkerhafens wurden von den Häftlingen 10000 Granaten pro Tag gefertigt – Um damit noch mehr Menschen umzubringen. Wie müssen sich diese Menschen gefühlt haben – wie hilflos! Wenige haben es überlebt. Neun Tonnen Menschenasche ließ der Kommandeur des Lagers schon im Januar 1945 in das Hafenbecken schütten, um die Spuren des grausamen Terrors zu verwischen!P1140018Tausende von Freizeitradlern fahren auf dem Radweg Berlin-Kopenhagen dort vorbei, ohne zu ahnen, was da vor 70 Jahren Grausames geschah, was  Grausames Menschen von Menschen angetan wurde. Hinschauen! Nachdenken! Innehalten!

Den nächsten „Lost Place“, den ich erkunden will, erreiche ich nach 15 Minuten Fahrt am Kanal entlang: den Grabowsee mit der ehemaligen Lungenheilstätte.

Ein eingezäuntes Areal, direkt am See. Die Blätter rascheln, hier und da schlägt der Wind eine Tür zu. Sonst ist es vollkommen still. Eine gespenstische Atmosphäre, die auch George Clooney angezogen hat. Vier Tage drehten der Hollywoodstar und seine Crew 2013 in den alten Lungenheilstätten Grabowsee  Szenen für seinen Film „The Monuments Men“.

P1140034

Auf dem riesigen Gelände verfallen die Gebäude. Hinter Dreifachzäunen, „geschĂĽtzt“, vor wem eigentlich, vergammelt die einstmals groĂźe Pracht!Heilstätte_Grabowsee

„Kids Globe“, so heiĂźt ein ehrgeiziges Projekt, das schon 2006 von einem reichlich optimistischen Menschen gegrĂĽndet wurde. Nach einem Masterplan soll das Projekt bis zum Jahre 2017 voranschreiten.“ Mit der Internationalen Akademie Kids Globe bricht nun eine neue Zeit am Grabowsee an“. So der BĂĽrgermeister von Oranienburg, Hans-Joachim Laesicke!

P1140051 P1140050

 

P1140026

Ich sehe heute nur die erstaunlich aufwändige Absperrung des Riesengeländes von 34 Hektar! Ein Hund bellt, im Bauwagen spendet ein Lämpchen dem einsamen Wachmann ein wenig Licht.

P1140055

 

P1140035

50 Millionen € sollen zur Grundsanierung der Gebäude erforderlich sein! Und welcher Mäzen spendet das Geld??? FĂĽr „Kids Globe“???

So rolle ich von dannen, in der Gewissheit, auch in den nächsten Jahren hier noch einen „Lost Place“vorzufinden.

P1140024

So kreativ geht es am Grabowsee zu! Nach dem Anschauen von „Kids Globe“ will ich noch einen Abstecher zum KZ Sachsenhausen machen.

Das  Eingangsgebäude des ehemaligen KZ ist frisch renoviert und sieht aus wie soeben errichtet – irgendwie irritierend!P1140064

P1140063

Im Hintergrund die Häftlingsbaracken – wer mag die riesige Walze wohl gezogen haben?

P1140068

Der Wahlspruch der KZ ist unglaublich zynisch und menschenverachtend. Die meisten, die hier gearbeitet haben, ĂĽberlebten die Strapazen nicht!

Wieder einmal, und wieder sehr nachdenklich,  verlasse ich diese Stätte des Grauens. Viel eindrucksvoller ist sie als das Mahnmal in Berlin! Jeder halbwegs interessierte Bürger sollte mal hierher kommen! Das erdet.

Am Oder-Havel-Kanal entlang fahre ich durch Oranienburg nach SĂĽden gen Heimat.

Ein kleiner „Lost Place“ wartet noch: der ehemalige Flughafen Oranienburg:

Werksflughafen der Heinkel Werke , Versuchsstelle fĂĽr HöhenflĂĽge, Schlachtgeschwader 1, … ein unglaublicher Schauplatz fĂĽr das Geschehen im 2. Weltkrieg. Heute eine Brache von zig Hektar.

P1140075

Verloren wirkt mein Taurine vor dem riesigen Tor der ehemaligen „Einfliegehalle“.

P1140078

Heute ist die Ruine des Hangars Projektionsfläche für gigantische Graffiti, und noch steht die Halle unter Denkmalschutz. Als Zeugnis der Bauhaus-Architektur?!

P1140003

Nachdenklich fahre ich wieder an meiner Lieblingsbank im Summter Forst vorbei:

Soviel fĂĽr heute


Ein Gedanke zu “Lost Places II

  1. Gern gelesen,
    ja, die Heinkelwerke hatten hier einen sehr aktiven Ableger, die Landebahn wurde erst um 2000 abgetragen, wird jetzt von der B96 „Ausbau“ zerschnitten. Soweit von mir.
    Leegebruch hieß es glaube ich und einen französischen Friedhof gibt es in der Näher der Straße. Zwangsarbeiter auch dort.

    Vielen dank fĂĽr diese historischen AusflĂĽge. Die Zahl der relikte ist doch erstaunlich, auch das offizielle Schweigen, das sie begleitet. Vielleicht mehr ĂĽbriggeblieben als erwĂĽnscht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂĽber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.