Trainieren und genießen – Bei Philipp´s Bike-Team auf Mallorca – Teil 1

schon im November, als uns die Dunkelheit des nahenden Winters gefangen hat, beschließen Peter und ich, nach Mallorca zu fliegen. Vom 14. bis zum 24. Februar bei Philipp´s Bike Team http://www.radsport-mallorca.de ein paar Kilometer und Höhenmeter machen. Wir kommen  gerade noch zur Begrüßung um 21 Uhr pünktlich an. Diese Woche startet Philipp´s Bike Team ins Jahr 2015. Philipp und Stefan, der neue Teamchef,  stimmen uns ein für die kommenden Tage.

Bild 48 Bild 46

Das „Sentido Punta del mar“ in St. Ponsa hat eine atemberaubende Lage

Bild 53
Bernd Dittert – unser „Dr. Bernd“

Am nächsten Morgen übergibt uns Bernd ( Dittert) die georderten Merida Carbon Rennräder. Feines Material – davon hatte ich mich schon im Vorjahr überzeugen können. Bernd wird auch für die folgende Woche unser Gruppenleiter sein. Hoffentlich kann der Olympiasieger, Weltmeister und Ex-Bundestrainer so langsam fahren wie wir?! Er kann! und er will!

Bild
Philipp und Stefan erwarten uns am Abfahrtplatz

Am Sonntag treffen wir uns um 12 Uhr am Abfahrtplatz zum Prolog. Wir sind zu elft in der Gruppe – ideal, um im Team zu fahren.

P1020183

52 Kilometer , 793 hm, bei schönstem Sonnenschein – ein kleiner, fieser Anstieg auf den „Altweiberpass“,  runter nach Andratx und dann nach Peguera.

Bild 76
Café con leche und die Käse-Sahnetorte sind legendär

Der Einkehrschwung ins „Schwarzwaldcafé“ zum Ende des Prologs ist obligatorisch!

2.Tag: 105 Kilometer, 1150 hm. Über den „Hauspass“, dann nach St. Maria,

Bild 18
fette Mandelblüten – sattes Himmelblau
Bild 17
„Dr. Bernd“ hat den Übeltäter im Griff – nach 10 Minuten Pause rauschen wir weiter

Bernd zeigt, wie man einen Schlauch wechselt und dann mit Power auf Druck bringt. Endlich muss auch er sich mal anstrengen!

Wir genießen derweil die wärmende Sonne und den Blick in die Mandelhaine.

Nördlich an Palma vorbei führt uns Bernd wieder an die Küste, und nach ein paar Hügelchen sind wir schon wieder zu Hause.

So muss die Woche beginnen – Herrlich.

Bild 11
sieben Grad, gefühlte zwei bei der Abfahrt vom Hauspass nach Establiments

Am nächsten Tag steht der „Küstenritt“ auf dem Programm. Stattdessen „reiten“ wir hinein in den Regen und wieder heim ins Hotel. Der Ruhetag wird vorgezogen. Kaffeetrinken ist angesagt.

Bild 20
Die Nordküste bei Estellencs – der Wind bläst schräg von hinten

3. Trainingstag:  Heute reiten wir an der Küste entlang. Kragen hoch, Armlinge anziehen! Der Wind weht mit Stärke fünf! Wir baggern  1537 hm auf 78 Kilometern ab. Die Lungen saugen gierig die Salzwasserluft, die Flachländer-Oberschenkel brennen und beschweren sich über die ungewohnten Höhenmeter.

Bild 21Peter auf der Terrasse vom „Es Grau“mit der Nase im Wind. Nach einer Pause mit Café con Leche und Schokoladenkuchen nehmen wir die nächsten Höhenmeter in Angriff.

DSC00419
Freunde! Aufpassen bei der Abfahrt. Immer meiner Linie folgen! Sagt „Dr. Bernd“

Mit 60 km/h rauschen wir hinunter nach Andratx. Auf der Hotelterrasse warten schon die isotonischen Getränke.

Bild 22Bild 8

Ab zum Abendessen – Morgen wartet schon der „Mallorca-Marathon“, aber davon mehr im zweiten Teil


Kommentar verfassen