Backwahn!

Am beschaulichen Beetzsee bei Brandenburg liegt das genauso beschauliche Dorf Päwesin. Die 500 Einwohner sind auf drei Ortsteile verteilt. So bleiben für das eigentliche Päwesin vielleicht 300 Seelen. Brandenburg ist 20 Kilometer entfernt. Päwesin ist also „jwd“ – janz weit draußen.

Ausgerechnet hier ließ sich eine Buddhistische Klosterschule im Jahr 2002 nieder. Und eröffnete in einem kleinen Häuschen direkt an der Ortsdurchfahrt eine Bäckerei – bezeichnenderweise mit dem Namen Backwahn.

P1020949
Der Backwahn-Backshop

Bei unseren Brandenburg-Runden wollten Peter und ich schon lange mal zum Backwahn. Wind, Regen und Kälte waren in den vergangenen Wochen dagegen. Heute lacht die Sonne, und wir kurbeln über Nauen nach Westen hinaus bis nach Päwesin am Beetzsee. Um zwölf Uhr parken wir Genesis und Endurace vor dem Café.

P1020947
Endurace und Genesis müssen vor der Tür warten

Im Laden duftet es nach Brot, Vanille, Kümmel und Kaffee. Die Theke ist beladen mit Köstlichkeiten besonderer Klasse. Eine solche Vielfalt an Torten und Kuchen habe ich lange nicht gesehen.

P1020940
Das  „Back-Wahnsinns-Angebot“

Die Stücke sind so groß geraten, dass sie andernorts als komplette Kuchen oder Torten verkauft würden.

P1020941
Kirsch-Quark-Kuchen und Mohnkuchen mit Apfel obendrauf, und das für 1,80€. Das ist der Wahnsinn!

Im Kuchenrausch bestellen wir Kirschkuchen und Käsekuchen, dazu Milchkaffee.

P1020944
Große Teller, große Stücke, große Tassen

Schon um die Mittagszeit ist das Café gut besucht. Der Service ist erstklassig, die Stimmung ist bestens. Nur, dass nicht noch ein weiteres köstliches Stück in unsere Mägen passt, schmerzt ein wenig.

Schön, dass die Klosterschule dieses kleine Örtchen um diese Attraktion bereichert.

Eine Stunde später brechen wir auf, schließlich wollen wir heute noch ein paar Kilometer machen. Die Uhr der sorgfältig restaurierten Jugendstilkirche in Bagow zeigt uns, wie lange es dauern kann, einen Backwahn-Kuchen zu genießen.P1020952

Durch die einsamen Dörfer des Märkischen Luch rumpeln wir über eine lange, dünn überteerte Pflasterstraße bis nach Paulinenaue. Die „Stille Pauline“ – seit 2011 ein wunderbar glatt geteerter Radweg, führt uns bis in den unaussprechlichen Ort Lobeofsund mit seinem umwucherten Bahnhofsgebäude.

P1020954
Diese Quelle ist schon lange versiegt
P1020955
Wo die Kühe in langen Reihen vor den Futterraufen stehen und sich draußen die Hufe im stinkigen Mist vertreten –das nennt man hier „Kuhtel“, und verziert das auch noch mit vier Sternen. Mir gefallen die Tiere auf den riesigen Weiden  immer noch am besten.
P1020957
innehalten und schauen
und immer geradeaus auf der Stillen Pauline
und immer geradeaus auf der Stillen Pauline
P1020960
Hier gibt es „Free Range Eggs“ mit Selbstbedienung

P1020967

Vor 45 Jahren wurden hier die letzten Personenzüge abgefertigt.

P1020968

Nach einer ewig langen Fahrt von Dreibrück aus über einen Sand-und Schlaglochweg, erreichen wir das  illustre Reihendorf Ebereschenhof. Vor einem neu gebauten Häuschen stehen zwei dicke amerikanische Spritschlucker – neben einem Eingangstor mit zwei riesigen Gipsadlern – über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten.

P1020970

Nach dem Angriff auf unser ästhetisches Empfinden  tröstet uns am Ortsausgang dieses opulent bepflanzte Damenrad.

Jetzt wird es Zeit, mal wieder kontinuierlich in die Pedale zu treten, sonst wird es nix mit dem angepeilten Trainingseffekt.Aber schon bei Tourkilometer 112  lockt uns die „Auszeit“ in Pausin zur zweiten Pause. Wir belassen es bei einem alkoholfreien Weizenbier – ausnahmsweise!

P1020972

P1020976
Ihre Kette und meine Kette

Am Ende dieser Brandenburgrunde stehen 140 Kilometer auf dem Garmin-Display. Und der Trainingseffekt wird ja bekanntlich erst in den Pausen danach wirksam. Insofern haben wir doch wohl alles richtig gemacht heute.

Bildschirmfoto 2015-06-26 um 14.36.01

Die nächste Runde wird zügiger ablaufen, nehmen wir uns vor. Bis dahin in alter Frische!


3 Gedanken zu “Backwahn!

  1. dankbar lese ich über die schöne Blümchen und Tortenrunde. Greife danach reflexhaft zum Standardwerk von Dieter Moor „Was wir nicht haben brauchen sie nicht“. Schade, daß die Päwesiner Kuchenstation nicht auf dem kürzesten Wege von Hamburg nach Berlin liegt . . .

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s