Inselimpressionen

Diese Insel ist Ballermann, ist traumhafte Landschaft, ist einsame Dörfer. Selten habe ich so viele Schafe und Ziegen auf sattgrünen Wiesen gesehen. Endlose Natursteinmauern, Windmühlen, Olivenhaine. Anfang März sind die Touristen noch in Warteposition, die Radfahrer machen die Vorhut. In unserer zweiten Woche rauschen schon reichlich Teams in Kurz-Kurz über die Sträßchen. Der richtige Ansturm wird aber erst gegen Ostern erwartet, dann übernehmen mehr als 300 Radler pro Woche in der Hürzeler-Bike-Station Can Picafort pro Woche ihre Mieträder.

fullsizeoutput_110

20170228_141804

20170228_111900
Die Brevet-Organisatoren Ingo und Claus haben heute mehr Höhenmeter verarbeitet als bei einem 400er Brevet im Flachland

Auf jedem halbwegs ernst zu nehmenden Hügel steht auf Mallorca ein Kloster: Nach dem Randa werden Betlem und Sant Salvador unter die Räder genommen. Die 16 Kehren und 370 Hm werden die Profis im Training mitunter 10-mal hintereinander rauf- und runtergescheucht.

Nach den Ritten mit jeweils um die 1200 Hm wollen wir einen „Ruhetag“ einlegen. Peter schlägt vor, doch zum Cap Formentor zu fahren, der Nordostspitze der Insel. Ganz leicht und locker, verspricht er. P1070736

Es sollte anders kommen – auch bei dieser Landschafts-Seeblick-Traumtour geht es nicht ohne Höhenmeter. 20170301_141723

Noch ist Energie im Körper, die Trinkflasche halb voll. Weiter geht es zum Cap. Nach der ersten Abfahrt wieder hinunter auf Meereshöhe, muss Peter unbedingt noch eine Damen-Reisegruppe ablichten. Die respektvollen Blicke zu uns ergrauten Herren tun der Seele gut.fullsizeoutput_1be

Noch zwei knuffige Anstiege, garniert mit traumhaften Aussichten auf Buchten und tiefblaues Meer, dann haben wir den Leuchtturm erreicht.

P1070762fullsizeoutput_108

Kurz vor uns haben die Läufer vom Basel Running Club nach 20-km-Berglauf das Ziel erreicht und gönnen sich kaltes Cerveza.

Wir belassen es hier ausnahmsweise bei Kaffee und Mandelkuchen.

P1070774

Verfahren ist von hier aus schlecht möglich – es gibt nur den einen Weg zurück nach Port Pollenca. Peter lotst uns nach der rauschenden Abfahrt noch einmal in die Hügel und dann in das Hafenörtchen Cala De Sant Vincenc. 100 Kilometer sollen es heute am „Ruhetag“ doch noch werden. Und knapp 1300 Hm dazu. IMG_1330

Na, dann Prost!


5 Gedanken zu “Inselimpressionen

  1. Das schreitet langsam voran. Ein Rahmen ist gefunden, alle Teile bestellt. Ich bin ja sehr gespannt wie es sich anläßt, so durch Feld und Wald! Lieben Gruß

  2. Noch bin ich ein echter Up-Radler und habe dieses Jahr noch nicht auf dem Troytec gesessen. Also wird die Brevet-Premiere in Liegeposition wohl erst beim 300er stattfinden. Was macht Dein Gravel-Racer-Projekt?

  3. 100km-Ruhetag mit knuffigen Anstiegen. Ach, ich mag Euch Randonneure! Gute Fahrt am Samstag, wird dann das Liegerad Brevet-eingeweiht?

  4. Hallo Dietmar,
    zwei Wochen Malle, da hast du ja reichlich Kilometer/ Höhenmeter in den Beinen.
    Die Brevetsaison kann kommen. Deine Berichte und Bilder grosse Klasse.
    Schön zu lesen.
    Ich wünsche Dir alles Gute für die neue Saison.
    Gruß Peter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s