1. Oktober 2022

Eichhorst, Werbellin und Schorfheide

Eintauchen in die Wälder und die Geschichte

Kranichrufe sind zu hören, Graugänse sind unterwegs, die ersten Krokusse schieben ihre Knospen hin zum Sonnenlicht. Nach reichlich vielen Regentagen soll es heute trocken bleiben und mit fast 10 Grad auch noch mild dazu. So will ich an diesem Mittwoch eine lange Runde in den Norden fahren. Zerpenschleuse, Marienwerder und dann an den Werbellin – schon Fontane hat sich die Ergänzung „See“ gespart. Einfach an den Werbellin fahren und dann an ihm entlang nach Joachimsthal. In Eichhorst muss ich unbedingt die Eiche, die dem Ort den Namen gegeben hat, besuchen. Schauen, wie es ihr geht, der alten Dame. Seit mindestens 500 Jahren steht das Baum-Monument neben der Brücke, die über den Werbellinkanal führt. Nachdem unter Friedrich II. in den Jahren 1742 bis 1746 der zweite Finowkanal fertiggestellt wurde, nahm der Schiffsverkehr auf der nun wichtigsten Wasserstraße zwischen Oder und Havel stark zu. Die Waren aus den in den Schlesischen Kriegen eroberten Landen konnten so schnell und günstig nach Preußen transportiert werden. Dabei zeigte sich schon in den ersten Jahren nach der Inbetriebnahme, dass die Wasserversorgung über das Werbellinfließ nicht ausreichte.

Immer wieder sank der Wasserstand im Kanal in kritische Bereiche ab, und als immer öfter Schiffe auf Grund liefen, wurde 1765 der meisterhafte Wasserbauer Simon Leonhard van Haerlem von seinem König mit dem Bau eines Versorgungskanals zwischen Werbellinsee und Finowkanal beauftragt. Dazu musste das Gelände neben dem Kanal erheblich aufgeschüttet werden, um ihn in seinem Bett zu halten. Nach nur einem Jahr Bauzeit sorgte die neue Verbindung für mehr Wasser im Kanal und war gleichzeitig Transportweg für das reichlich zu verschiffende Holz aus dem riesigen Werbelliner Forst. Ach ja, die Eiche! Der ehrwürdige Baum stand eigentlich den Kanalbauern im Weg, und trotzdem haben sie ihn nicht gefällt. Stattdessen haben sie den damals sicher schon 20 Meter hohen Baumriesen einfach vier Meter tief eingegraben.

Normalerweise stirbt ein Baum bei einer solchen Operation. Nicht aber dieser Quercus Robur, der offensichtlich von sehr widerstandsfähiger Natur ist. So hat er die Jahrhunderte überdauert und fängt die Blicke auch in unserer Zeit mit seiner gewaltigen Erscheinung. Und als im Jahre 1878 wurde die Kanalkolonie umbenannt wurde, war die mächtige Eiche ein würdiger Namensgeber für den Ort Eichhorst.

Dieser Baum gibt Kraft, wenn man ihn nur anschaut. Wenn man seine Borke berührt, erzählt er Geschichten aus alter Zeit.

Der Werbellinkanal führt mich hin zum See, wo ich zum Westufer wechsle und dem mit beim letzten Sturm heruntergelassenen Kiefernästen garnierten Radweg folge. 10 Kilometer lang ist der See und mit 50 Metern Tiefe neben dem Stechlin das zweittiefste Gewässer in Brandenburg. Über 3000 Hirsche sollen hier im Werbelliner Forst heimisch gewesen sein. Das ehemalige „Hofjagdgehege“ Schorfheide umfasste mehr als 400 Quadratkilometer. Preußische Könige, Hohenzollern, Kaiser Friedrich Wilhelm IV, der sich hier schon 1847 das Jagdschloss, besser eigentlich „Jagdhaus“ Hubertusstock bauen ließ, bis zu DDR-Granden wie Honecker und Mittag, alle haben sie hier gejagt und sich gelegentlich die Hirsche bis nahe vor die Flinte treiben lassen.

Kurz vor Joachimsthal geht es einen kleinen Hügel hinauf, wo ein mächtiges Mammut auf den „Geopark Eiszeitland“ hinweist.

Wahrzeichen für den Geopark

Eine kurze Pause, dann rolle ich über die Kuppe zur Schinkelkirche von Joachimsthal hinunter. Jedem, der hier vorbeikommt, sei ein kleiner Bogen am alten Gymnasium vorbei empfohlen. Dieser Ort atmet Geschichte!

Nach Norden verlasse ich das Städtchen und erreiche 15 Minuten später den Holzschuhmacher von Friedrichswalde:

Holzschuhmacher bei der Arbeit am Ortseingang von Friedrichswalde

Friedrichswalde durfte sich größtes Holzschuhmacherdorf Deutschlands nennen. Die Kolonisten aus Kurpfalz und Rheinhessen wandten sich damals einem Handwerk zu, das klassischerweise in Holland zuhause ist. Mit der Erfindung eines ledernen elastischen Oberteils machten sie den Holzschuh bequem und so zum begehrten Produkt, mit dem sie sich einen beneidenswerten Wohlstand schufen. Das Dorf sieht auch heute noch so aus wie in alten Zeiten. Und auch heute komme ich nicht ohne Pause an der wunderbaren Landbäckerei Hakenbeck vorbei. Freundliche Bedienung, duftender Kaffee, eine riesige Mohnschnecke. Wer hier achtlos vorbeifährt, ist selber schuld.

Städter suchen einen neuen Platz zum Leben und heften ihre Suchanzeige im Bäckerladen an die Wand. Schön ruhig ist es hier, aber diese Ruhe und Abgeschiedenheit muss man mögen und auch aushalten.

Über Reiersdorf führt der Uckermärkische Radrundweg nach Westen. Für mich heißt das, gegen den böig wehenden Wind anzukurbeln. In Gollin entscheide ich mich für den Kurs nach Süden, obwohl ich jetzt auf der stark frequentierten Landstraße fahren muss. Noch mindestens 45 Kilometer bis nach Glienicke. Insgesamt 140 sollten mir reichen für heute. Trotzdem rolle ich noch einen kleinen Bogen durch den Forst. Ein Hinweisschild zum „Historischen Ortskern Bebersee“ lockt mich in den Wald. Zu sehen gibt es aber bis auf einige ordentlich restaurierte Fachwerkhäuser wenig, nur ein dicker aus Holz geschnitzter Biber, offensichtlich Namensgeber des Kolonistendorfes, sitzt auf einem Sockel mit der Zahl 1748 – dem Jahr der Ortsgründung von Bebersee.

Auf einem Schild sind Informationen zum Dorf und einer bisher vergeblichen Forderung nach Lärmminderung seitens des Driving Centers auf dem nahegelegenen ehemaligen Militärflugplatz zu lesen. Das Driving Center gibt es schon seit über 20 Jahren, und angeblich unterschreitet der Lärm der Fahrzeuge die vorgeschriebenen Werte bei Weitem. Ich kann das kaum glauben, denn just als ich vor dem Schild stehe, weht der Westwind den schrillen Schall von beschleunigenden Motorrädern herüber. Ich kann den Unmut der Einwohner gut verstehen, obwohl ich selbst in meiner beruflich aktiven Zeit zu den ersten Nutzern des Centers gehörte. Damals wusste ich nichts von Bebersee, den Ansiedlungen Groß Väter und Klein Väter.

Die kleinen Orte mit auch heute nur wenigen Einwohnern entstanden aus den Zaunsetzerstellen, wo die ersten Einwohner den Auftrag hatten, den königlichen Wildzaun zu setzen und dann instand zu halten. Im weiteren Verlaufe wurden hier Kolonisten angesiedelt, um die in der Zeit des Dreißigjährigen Krieges wüst gefallenen Landstriche wieder zu beleben. Mit Kolonisten, die zum großen Teil in der Pfalz und in Kurhessen angeworben wurden. Grund und Boden, ein Bauzuschuss, ein kleiner Lohn und die Erlaubnis, Vieh zu halten und Landwirtschaft zu betreiben, lockten die Siedler an. „Migrationssteuerung“ nennt man so etwas in unseren Tagen. Auch die Ansiedlung „Torwärterhäuser“ an der Landstraße L 100 ist so entstanden. Kaum jemand hier weiß um diese Historie. Nur die Namen zeugen von der preußischen Vergangenheit und dem Wildzaun, der von Zehdenick bis Oderberg über eine Länge 70 Kilometern hier verlief. Ohne die zahlreichen Neuansiedler wäre die Region wahrscheinlich ein wüster Landstrich geblieben. Wer weiß?

Torwärterhäuser bei Gollin

Die Zusatzrunde über die Waldwege hat Zeit gekostet, aber mir auch wieder einmal Neues gezeigt. Hauptweg und Nebenwege!

Jetzt geht es ab nach Hause. Der Wind ist schwächer geworden, es rollt gut. Mit 25 bis 30 km/h bewältige ich die letzten Kilometer des Tages. Es geht noch. Nach hinten blitzen meine Lezyne-Leuchte und das Taillight , nach vorn die Supernova E3. Erfreulicherweise überholen alle ausnahmslos mit beruhigendem Abstand.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: