Bonjour tristesse

Im Spätherbst entfärbt sich die Natur: Aus grünen Blättern werden bunte, dann braune, und dann segeln sie zu Boden und enden auf der Laubdeponie oder vermoddern feucht auf dem Waldboden. Nur die Wiesen leuchten noch leicht grün im fahlen Licht der halbhoch stehenden Sonne. Auf der kleinen Runde in den Norden fallen mir Dinge auf, … Mehr Bonjour tristesse

Herbsteszeit

Blätter auf den Wegen, Kürbisse vor den Häusern, die Dahlien blühen noch in den Gärten, die Tulpen sind Vergangenheit. Vereinzelt noch Rosen. Am Himmel ist Betrieb – Wildgänse schnattern, Kraniche ziehen in Keilformationen. Nur vereinzelt liegen Strohballen auf den riesigen Feldern – Trockensommer. Der Herbst ist ein zweiter Frühling, wo jedes Blatt zur Blüte wird. … Mehr Herbsteszeit

Hamburg-Berlin-Zeitfahren

12. Oktober, 14.15 Uhr. Wolfgang, Peter und ich stehen an der Flixbus-Haltestelle in Berlin-Alt-Tegel.  Das Wetter ist traumhaft, warme Lüfte umschmeicheln uns, gleich wird der grüne Bus kommen und uns mitnehmen nach Hamburg. Um 15.30 warten wir immer noch. Der Berliner Freitagsverkehr sorgt für eine saftige Verspätung von 90 Minuten. Irgendwann sind unsere Räder auf … Mehr Hamburg-Berlin-Zeitfahren

Colnago?

Ein stahlblauer Himmel lacht über Berlin am 5. September. Also trage ich mein Schönwetter-Rad aus dem Keller ans Tageslicht: das Colnago-Mexico , das in diesem Jahr seinen 37. Geburtstag feiert. „Only steel is real“ – Tatsächlich verfügt das Stahlgerät aus 1980 noch über die Original-Campa-Record-Titan-Gruppe. Nur das Innenlager habe ich vor einem Jahr erneuert. Sattel, … Mehr Colnago?

Elbe – Moldau – Donau, Finale

Krummau hat uns trotz der Touristenströme in seinen Bann gezogen. Solch ein mittelalterliches und in großen Teilen barockes Ensemble habe ich so durchgängig noch nirgendwo gesehen. Eine Märchenwelt! Im „Leonardo“ durften unsere treuen Lastesel sogar direkt vor der Rezeption parken. Auf historischen Dielen, angelehnt an historischen Bänken. Wir bedanken uns für die äußerst zuvorkommende Behandlung … Mehr Elbe – Moldau – Donau, Finale

Elbe – Moldau – Donau, Teil 2

Die Klänge des Jazzfestivals auf dem Altstädter Ring klingen noch lange nach. Hunderte Menschen verschiedenster Nationen – stehend, sitzend, essend, trinkend, plauschend – sind auf dem Platz versammelt. Friedlich, freundlich geht es zu. Eine Freude, dies zu erleben. Die Karlsbrücke und der Hradschin zeigen sich in bestem Nachtlicht. Wir laufen und laufen und laufen, und … Mehr Elbe – Moldau – Donau, Teil 2

Elbe – Moldau – Donau, Teil 1

2. August: Die Teilnehmer des  Transcontinental Race sind seit dem 28. Juli unterwegs, Björn Lenhard fährt unglaublich gut und führt vor James Hayden. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 27 km/h. Und das schon 100 Stunden lang – mehr als 2500 Kilometer, zwei Alpendurchquerungen, die Hohe Tatra … Fahren, fahren, kurbeln, kurbeln. Schier unfassbar, was die … Mehr Elbe – Moldau – Donau, Teil 1

Das Granfondo Ti als Lastesel

Auch bei Brevets über 1000 Kilometer haben mich die Revelate Viscacha oder aktuell der Ortlieb Seatpack bestens begleitet. Absolute Minimalisierung ist bei solchen Veranstaltungen angesagt. Möglichst wenig Gewicht, schlank am Rad. Diesmal will ich aber auf eine Etappentour starten. Pro Tag so um 150 bis 180 Kilometer fahren, dann Land und Leute und Kultur genießen. … Mehr Das Granfondo Ti als Lastesel

Ein Besuch bei Margot und Erich in der Waldsiedlung

„Waldsiedlung“ hört sich doch beschaulich an, so gar nicht politisch. Aber die Waldsiedlung zwischen Bernau und Berlin-Buch hatte es in sich: Nach dem Arbeiteraufstand am 17. Juni 1953 machte sich die DDR-Führung verstärkt Gedanken darum, wie man sich  besser vor dem „gemeinen Volk“ schützen könnte. Außerdem wurde es  mitten in Berlin – die Prominenz wohnte … Mehr Ein Besuch bei Margot und Erich in der Waldsiedlung