214 Kilometer über den Fläming reiten

Das Endurace scharrt schon ungeduldig mit den Hufen. Die Kette ist geölt, der Carbonrahmen glänzt in schwärzestem Schwarz, zwei Brötchen stecken in der kleinen Ortlieb-Satteltasche, die Trinkflaschen sind randvoll. Um 5.45 Uhr rolle ich los zum Startort Amstelhouse. 15 Kilometer zum Warmwerden. Im Osten leuchtet ein phantastisches Morgenrot, kaum ein Auto ist um diese Zeit auf den Berliner Straßen unterwegs. Peinlich genau habe ich alle Teile am Endurace gecheckt, nur meine Radschuhe habe ich offensichtlich vernachlässigt, jedenfalls wackelt der rechte Schuh nach wenigen Kilometern bedenklich auf dem Pedal. An einer Ampel steige ich ab und schaue mir die Sache von unten an: Schöne Bescherung! Eine Schraube fehlt in der Cleatbefestigung. Zur Not muss auch eine  reichen, und die ziehe ich jetzt satt an. Blödes Gefühl. Hoffentlich verliere ich den Cleat nicht unterwegs.

Im Amstelhouse herrscht schon reges Treiben. 90 Randonneure reden kreuz und quer. Alte „Silberrücken“ und auch einige „Rookies“ sind dabei. Die Organisatoren sind bester Laune und geben die Startkarten mit ebenso launigen Kommentaren heraus. Schön, wenn man sich kennt und schätzt in der Szene. Ich begrüße „Andy-Rando“ und erzähle ihm von meinem Cleat-Missgeschick – flugs eilt er zu seinem Rad, klappt einen großen, grünen Koffer auf und greift zielsicher in eine Plastiktüte mit allerlei Schrauben.

P1080002
Andy-Rando-Zauberkiste

Volltreffer! Schnell drehe ich die Ersatzschraube in den rechten Schuh ein, festziehen, fertig. Danke, Andy.

P1080006
Nach der kleinen Schraubaktion bin ich entspannt – es kann losgehen

Die üblichen Verdächtigen, wie die Bernauer Leisetreter, aber auch der „alte Hans“, den ich frevelhafterweise mit Hänschen, seinem Spitznamen anrede, sind versammelt. „Gerade bin ich 80 geworden, und dann ist man kein Hänschen mehr“, weist er mich wohlmeinend zurecht. Gerald hat sein frisch eingefahrenes Bottecchia-Zeitfahr-Rad mitgebracht. Mal schauen, ob er rechtzeitig zum Mittagessen zurück ist.

In drei Gruppen mit je 30 Fahrern soll das Feld auf die Reise gehen. Diese Aufteilung hat sich bewährt beim morgendlichen Ritt über zig Ampelkreuzungen der großen Stadt.

Mit den beiden Peters, Wolfgang und Andy starte ich in der zweiten Gruppe um 7.10 Uhr. Streckenplaner Ralf führt uns über die ersten Kilometer aus der Stadt hinaus.

P1080014
Ralf hat sein neu aufgebautes SOMA-Grand Randonneur, made in USA, mitgebracht

Nach gefühlten 30 Ampelstopps enteilen wir dem Stadtgebiet und rollen uns über Stahnsdorf und Güterfelde warm. Die 30 steht wieder einmal vorn auf dem Tacho. Ich freue mich über die breiten Windschattenrücken der Jung-Randonneure vor mir. So geht es locker voran. Dass der immer fröhliche Kollege aus Neumünster mich dann auch noch anschiebt, geht doch etwas zu weit. Ich trete wieder rein – „geht doch!“, ruft Peter rüber. Um 9.10 Uhr erreichen wir nach 54 Kilometern Kontrollpunkt Nr. 1, die Landfleischerei in Hennickendorf. Wir halten uns nicht lange auf und nehmen das zweite Frühstück in Form einer Salamistulle beim Fahren ein. Wie war das noch: Brevets werden in den Pausen entschieden. Da gönnen wir den Jungen und mittelalten Schnellen den Kaffee und die Mettbrötchen. Irgendwann werden sie uns schon wieder einholen. Mit spürbarem Schiebewind kurbeln wir locker die Kilometer durch. Luckenwalde, Baruth,

P1080017
Im Urstromtal gibt es noch einiges aufzubauen

dann schon Golßen, die zweite Kontrolle nach 99,6 km. Es ist erst 10.55 Uhr, der Rückenwind hat uns die gute Zwischenzeit spendiert. Ab jetzt dreht der Kurs auf Nord, der Wind bläst uns schräg ins Gesicht. Auf den nächsten Kilometern, die ich mit Peter alleine unterwegs bin, jammere ich ihm von meinem Kaffee- und Kuchenhunger vor. Friedrichshof, Staakow, Briesen, die Dorfbäcker halten Mittagsschlaf. Erst in Halbe entdecken wir einen Backshop in einem EDEKA-Laden. Die Rettung! Mohn- und Erdbeerkuchen, dazu ein riesiger Milchkaffee. Ideales Randonneur-Doping. Und dazu noch legal. Aus den Augenwinkeln sehen wir einige Gruppen passieren. Es wird Zeit, wieder reinzutreten. Die nächste Kontrolle ist die HEM-Tanke in Teupitz bei Kilometer 128,9.

12.36 Uhr ist es geworden. Die Pause in Halbe tat dem Körper gut, die Speed hat allerdings gelitten. Was soll´s. “ Wir sind ja nicht auf der Flucht“, meint Peter.

Die Sonne hat sich mittlerweile durch die Wolkendecke gearbeitet und spendet uns Wärme und wohlige Gefühle.

P1080018
Das leicht zerknitterte Verbotsschild steht herrlich komisch auf der Tankstellenwiese

Töpchin, Wünsdorf, Sperenberg. Sanfte Wellen, aber der Wind bläst fies ins Gesicht. Da ist es schön, wieder einmal in der Gruppe zu fahren. Diesmal können wir uns leicht absetzen. Das Malle-Training trägt Früchte. Und Andy fährt mit seinem Nähmaschinentritt auch noch die meisten Kilometer vorn im Wind.

Auf zur letzten Kontrolle in Trebbin. Mir fällt auf, dass ich nicht so intensiv wie sonst die Natur wahrnehme. Fahre ich vielleicht etwas zu schnell, bin ich zu sehr mit mir selbst beschäftigt? Vielleicht. Aber ab jetzt sehe ich die Kraniche, die Gänse, die weidenden Schafe, die herrlichen Pferde auf den Wiesen. Es ist schön hier, viel zu schön, um nur auf das Hinterrad des Vordermannes fixiert zu sein.

P1080055P1080059

Trebbin, Kontrolle Nr. 4 nach 169,5 Kilometern, es ist 14.30 Uhr.  Galaktisch gewinnen werden wir heute sicher nicht, aber riesigen Spaß haben wir. Deshalb ordert Peter gönnerisch ein Weizenbier und teilt es kameradschaftlich auf uns drei auf. P1080054

Wohl bekomm´s. Nach dieser Kohlenhydrat- und Mineralienaufnahme begeben wir uns auf die letzten 45 km. Davon 15 wieder Stop and Go. Ampelverkehr in Berlin. „Det musste eben aushalten“, sagt der Berliner. Um 16.45 Uhr schieben wir unsere Räder hinein ins Amstelhouse. IMG_1378IMG_1380

Die ganz Schnellen sind schon lange vor uns eingetroffen. Gerald hat seinem Bottecchia ordentlich die Sporen gegeben. Durchschnitt: 34,7 km/h. Profiverdächtig!

Wir fühlen uns mittendrin im Feld sehr wohl und genießen die Ankünfte aller, die nach uns eintreffen. Die Lasagne mundet, das Weizenbier schmeckt köstlich, und die Crew vom Amstelhouse ist überaus freundlich – wie immer!

Und Hans rollt auch noch im Zeitlimit ein.Hans im Ziel Chapeau! 80 Jahre und fit wie ein Turnschuh.

Am 22. April starten wir das 300er. Hiermit fängt das Langstreckenfahren erst so richtig an.

 

 

 


11 Gedanken zu “214 Kilometer über den Fläming reiten

  1. Hallo Didier!
    Ich bin seit einiger Zeit auf Deiner tollen Seite, die von Dir super gestaltet ist und viele wertvolle Infos für Radfreude bietet! Meine Touren enden jedoch bei 70-80 km und einem Durchschnitt von 23-24 km/h. Da ich auch an Langstrecken interessiert bin meine Fragen:
    Wieviel Trainingsstunden müsste ich in der Woche investieren, um diese Strecken von 200km und mehr zu bewältigen?
    Wie schafft Ihr solche tollen Durchschnittsgeschwindigkeit von bis und über 30?
    Vielen Dank schon mal und weiter so!
    Gruß Jörg

    1. Hallo Jörg, schön, dass Dir meine Infos nützlich sind. Wenn Du jetzt schon Touren von 70-80 Kilometern machst, wäre die nächste Stufe, mal eine Runde von 100 Kilometern zu machen. Locker und langsam. 23-24 km/h reichen. Du musst nur in der Lage sein, das auch über längere Zeit zu halten. Beim 200 km Brevet kommt es schon darauf an, gut 10-12 Stunden lang ohne Schmerzen im Sattel zu bleiben. Das Rad muss gut eingestellt sein. Sattelhöhe etc. Und Du solltest rechtzeitig essen und trinken. Ein besonderes Trainingspensum pro Woche ist schwer zu beschreiben. Regelmäßig fahren, vielleicht einmal pro Woche 100km. Ansonsten 3-3x 30-40km in zügiger Geschwindigkeit. Dann passt sich Dein Körper an und Du wirst nach 2-3 Monaten eine Tour von 200 km packen können. WOLLEN musst Du es! Gemäß dem alten Franz von Assisi: „Tue erst das Notwendige, dann das Mögliche, plötzlich schaffst Du das Unmögliche. In diesem Sinne: Viel Erfolg und Freude beim Radeln.

      1. Danke für die schnelle und motivierende Antwort! Werde berichten wenn ich die ersten 200 km bewältigt habe. Eine Info nebenbei: Habe vor 5 Monaten eine neue Hüfte bekommen und mir die Langstrecke als Motivation gesetzt! Grüße 🤓

      2. Hallo Jörg, ich bin zwar kein Arzt/ Orthopäde, allerdings weiß ich, dass gerade Radfahren für Sportler mit künstlichem Hüftgelenk eine gut geeignete Bewegungsart ist. Wenn Du regelmäßig fährst, kannst Du gut Muskulatur in Oberschenkel und Hinterteil aufbauen. Wichtig wird sein, eine recht hohe Trittfrequenz, mindestens um 80/min zu kurbeln. Dann ist die Druckbelastung gering. So wirst Du bei regelmäßig 3-4x 30-40 km /Woche die ersten 100km am Stück bald locker schaffen. 200 km erfordern stärker den Willen, ein gutes Zeit-und Energiemanagement. Lieber laaangsam und wenig Pausen. Mit Herzfrequenzkontrolle fahren ist sicher auch ein Vorteil. Immer im Grundlagen-Ausdauerbereich bleiben. Dann bist Du irgendwann wie von selbst am Ziel. Viel Erfolg bei Deinen Trainingsschritten wünsche ich.

      1. Ist ja auch kein Rennen, Zeit zum genießen sollte sein. Uns hat der Wind auf dem Rückweg auch gut zu schaffen gemacht, da waren wir über jede Pause froh.

Kommentar verfassen