Bonjour tristesse

Im Spätherbst entfärbt sich die Natur: Aus grünen Blättern werden bunte, dann braune, und dann segeln sie zu Boden und enden auf der Laubdeponie oder vermoddern feucht auf dem Waldboden. Nur die Wiesen leuchten noch leicht grün im fahlen Licht der halbhoch stehenden Sonne. Auf der kleinen Runde in den Norden fallen mir Dinge auf, … Mehr Bonjour tristesse

Herbsteszeit

Blätter auf den Wegen, Kürbisse vor den Häusern, die Dahlien blühen noch in den Gärten, die Tulpen sind Vergangenheit. Vereinzelt noch Rosen. Am Himmel ist Betrieb – Wildgänse schnattern, Kraniche ziehen in Keilformationen. Nur vereinzelt liegen Strohballen auf den riesigen Feldern – Trockensommer. Der Herbst ist ein zweiter Frühling, wo jedes Blatt zur Blüte wird. … Mehr Herbsteszeit

Hamburg-Berlin-Zeitfahren

12. Oktober, 14.15 Uhr. Wolfgang, Peter und ich stehen an der Flixbus-Haltestelle in Berlin-Alt-Tegel.  Das Wetter ist traumhaft, warme Lüfte umschmeicheln uns, gleich wird der grüne Bus kommen und uns mitnehmen nach Hamburg. Um 15.30 warten wir immer noch. Der Berliner Freitagsverkehr sorgt für eine saftige Verspätung von 90 Minuten. Irgendwann sind unsere Räder auf … Mehr Hamburg-Berlin-Zeitfahren

Cold, wet and windy – Das 626-km-Ostfalen-Brevet

9,5 Grad ist die Lufttemperatur am Starttag um 7.30 Uhr. Der Scheibenwischer muss arbeiten, auf der Landstraße nach Warberg künden abgerissene Äste von ordentlich pustendem Nordwest. Warum bin ich nicht am vergangenen Dienstag bei lauen Lüften und Sonnenschein beim Superbrevet Berlin-Wien-Berlin an den Start gegangen? Es war so schön, die Kollegen auf den ersten 100 … Mehr Cold, wet and windy – Das 626-km-Ostfalen-Brevet

Durch Havelauen und Haveldörfer

Wir treffen uns an der Fähre in Ketzin. Peter kennt den Fährmann mittlerweile gut und grüßt mich schon von der Brücke. „Hol über.“ Die Seilfähre Charlotte bringt uns auf die Südseite der Havel an den Radweg, der nach Brandenburg führt. 11 Uhr ist es, und ich habe bis hierher schon 52 Kilometer in den Beinen. … Mehr Durch Havelauen und Haveldörfer

Quer durch die anhaltinischen Leben

Wir starten unsere kleine Etappentour nach Bad Driburg am Bahnhof in Kirchmöser, Brandenburg-Kirchmöser genau. Die ersten 50 Kilometer legen wir per Bahn zurück, weil wir bis zum Tagesziel Osterwieck auch dann noch 160 Kiometer zurücklegen müssen. Außerdem kennen wir die Gegend um Potsdam bis hin nach Brandenburg wie unsere Westentasche. Neue Eindrücke wollen wir sammeln, … Mehr Quer durch die anhaltinischen Leben

Das 300er Brevet – Sonne pur!

13 Stunden Sonne, 22 Grad, ein laues bis frisches Lüftchen, so sieht die Wettervorhersage für den 21. April aus. Und so wird das Wetter auch. Zur Freude der ca. 100 Randonneure und Randonneurinnen, die sich schon um vor sechs Uhr im Amstelhouse in Berlin-Moabit eingefunden haben. Oldies, Youngsters, Speedsters… alle Kategorien sind stark vertreten. Auch … Mehr Das 300er Brevet – Sonne pur!

Die wundersame Vermehrung von Rädern und Randonneuren

17. April – einer der ersten warmen Tage des Jahres tröstet über die fiesen Erfahrungen bei den ersten Brevets in Kälte und bei Dauerregen. Heute wollen wir die Sonne genießen und einfach nur durch die Landschaft rollen. Am Schwielowsee entlang – Peter zeigt mir das Schloß Petzow, das gerade restauriert und durch einen Anbau ergänzt … Mehr Die wundersame Vermehrung von Rädern und Randonneuren

Das Kinesis-Granfondo Ti V3 als Lastesel

Auch bei Brevets über 1000 Kilometer haben mich die Revelate Viscacha oder aktuell der Ortlieb Seatpack bestens begleitet. Absolute Minimalisierung ist bei solchen Veranstaltungen angesagt. Möglichst wenig Gewicht, schlank am Rad. Diesmal will ich aber auf eine Etappentour starten. Pro Tag so um 150 bis 180 Kilometer fahren, dann Land und Leute und Kultur genießen. … Mehr Das Kinesis-Granfondo Ti V3 als Lastesel

Sicilia – eine Reise wert!

In den warmen Süden fliegen und dem kalten Berliner Winter entfliehen. Ein paar Kilometer mit kurzen Hosen fahren, guten Wein genießen, Sonne tanken… Bisher war mein Standardziel die Radfahrerinsel Mallorca. Auch die letzten noch unbekannten Klosterberge habe ich erklommen, die Küstenstraße hin- und her abgebaggert. Nach Sa Calobra runter und wieder rauf. Die Suche nach … Mehr Sicilia – eine Reise wert!